Startseite / Ernährung / Diät / Haben Sie einen schwerfälligen Stoffwechsel?

Haben Sie einen schwerfälligen Stoffwechsel?

Gründe, sowie sieben Tipps gegen einen schwerfälligen Stoffwechsel

Du strampelst Dich ab, absolvierst regelmäßig ein schweißtreibendes Sportprogramm und sorgst damit nachweisbar für ein Defizit an Kalorien, aber trotzdem zeigt Deine Waage keinerlei Gewichtsverlust an? Sogar das Gegenteil ist der Fall, Du scheinst das Stückchen Torte nur anschauen zu müssen und schon scheinen sich wieder zwei Kilogramm mehr Gewicht auf Deinen Hüften zu finden.

Inzwischen spielst Du schon mit der Idee Dir ein paar Booster, Feigenkaktusextrakt oder besser noch gleich eine Packung Abnehmpillen zu bestellen, denn inzwischen hast Du es satt, dass sich rein gar nichts an Deinem Körpergewicht zu ändern scheint, außer dass Du trotz aller Mühen mehr wiegst, als es eigentlich möglich sein sollte.

Dieses oben beschriebene Problem haben viele Menschen und mit Recht fragst Du Dich jetzt bestimmt, woran es liegt, dass Dein Körper nur geringfügig Kalorien verbraucht bzw. dass sich dieser Verbrauch anscheinend ständig verändert. Wir sagen Dir, woran es liegen kann und geben Dir auch gleich sieben Tipps, wie Du Deinen schwerfälligen Stoffwechsel endlich auf Trab bringen kannst.

Lesen Sie auch: Was ist eine Stoffwechseldiät?

Sachlage Nr.1: Weniger Essen bedeutet weniger Thermogenese

Arbeitet das menschliche Verdauungssystem verbraucht diese Energie. Täglich kommt es demnach zu einem Energiebedarf, der zwischen 100 und 800 kcal liegt. Kommt es allerdings zu einer geringeren Nahrungsaufnahme sinkt ebenfalls Kalorienverbrauch, den das Verdauungssystem benötigt.

Sachlage Nr.2: Weniger Körpergewicht bedeutet auch weniger Kalorienverbrauch

Auch der Verlust von Körpergewicht verringert den Kalorienverbrauch. Wenn Du es geschafft hast Dein Gewicht zu senken, ist dies natürlich ein Grund zur Freude, allerdings solltest Du wissen, dass ein geringeres Körpergewicht ebenso zu einem geringeren Kalorienverbrauch führt. Einfacher erklärt, bedeutet das, dass je weniger ein Mensch wiegt, desto weniger Kalorien verbraucht er.

Sachlage Nr.3: Weniger Bewegung bedeutet ebenso weniger Kalorienverbrauch

Wer im Alltag aktiv ist, verbraucht Kalorien. Nimmst Du über den Tag verteilt nur wenig Nahrung zu Dir, fühlst Du Dich schnell schlapp, müde und lustlos. Treffen mit Freunden werden dann gerne einmal verschoben, um stattdessen auf vor dem Fernseher zu faulenzen. Geht es hingegen des Nachts in die Diskothek um das Tanzbein zu schwingen, verbrauchst Du schnell mal 100 Kalorien mehr, als wenn Du den Abend auf Deiner Couch verbringst.

Sachlage Nr.4: Ein chronisch erhöhter Cortisolspiegel führt zu mehr Wassereinlagerungen im Körper

Auch Deine Hormone beeinflussen den Kalorienverbrauch. So führt eine Diät meist dazu, dass der menschliche Körper mit Stress zu kämpfen hat und Stress führt automatisch dazu, dass der Cortisolspiegel in die Höhe schnellt. Cortisol ist ein Stresshormon, welches bei dauerhaften, stressigen Situationen zu vermehrten Wassereinlagerungen im Körper führen kann, so dass diese den Fettverlust überdecken.

Sachlage Nr.5: Energiebedarf, sowie Grundumsatz

Ein jedes Organ in Deinem Körper benötigt Energie. Demnach verbrauchen diese rund 50% Deines Grundumsatzes. Ein Viertel benötigt zudem Dein Gehirn und ein Viertel Deine Muskeln. Jetzt kann ein Teufelskreis beginnen, denn wenn Du keine Erfolge verbuchen kannst, senkst Du wahrscheinlich weiter Deine Kalorienzufuhr und erhöhst gleichzeitig die Intensivität Deines Sportprogramms. Diese Vorgehensweise sorgt allerdings für mehr Stress. Doch auch hier gibt es einen Ausweg aus dem teuflischen Kreislauf.

Tipps damit Dein Stoffwechsel wieder auf Hochtouren arbeitet

Tipp Nr.1: Nehme mehr Nahrung zu Dir

In diesem Fall hast Du die Wahl. Entweder erhöhst Du von jetzt auf gleich Deine Mindestkalorienanzahl oder nährst Dich dieser Menge in langsamen Schritten. Nutzt Du die etappenweise Annährung wirst Du nicht schlagartig an Gewicht zunehmen, denn dies erfolgt dann ebenso langsam. Erhöhst Du Dein Körpergewicht schneller, indem Du sofort mehr Kalorien zu Dir nimmst, arbeitet Dein Stoffwechsel aber auch zügiger wieder auf Hochtouren.

Tipp Nr.2: Regelmäßig essen

Es ist wichtig, dass Du langfristig regelmäßig isst, denn Dein Körper richtet sich nach einem sogenannten zirkadianen Rhythmus und so kann der Zeitpunkt der Nahrungszufuhr Dein hormonelles System beeinträchtigen. Demnach ist es bedeutend immer zur gleichen Zeit in regelmäßigen Abständen zu essen.

Tipp Nr.3: Gestalte Dein Essen ballaststoffreich

Es ist keineswegs egal, was Du isst. So solltest auch Du Deine Ernährung ballaststoffreich gestalten, denn auf diese Weise bekommt Dein Stoffwechsel mehr zu tun und verbraucht somit mehr Energie, um die Nahrung verdauen zu können. Wobei ballaststoffreiche Kost auch weitaus länger ein Sättigungsgefühl erzeugen und den Darm gesund hält.

Tipp Nr.4: Setze auf ein regelmäßiges Sportprogramm

Keineswegs gilt es sofort zum Profisportler zu mutieren, denn erst einmal gilt es einen Grundumsatz an Muskelmasse aufzubauen. Dies gelingt Dir am ehesten durch ein gezieltes Krafttraining, beispielweise, im Fitnessstudio. Hast Du Muskeln aufgebaut, verbraucht Dein Körper auch anschließend in den Ruhephasen mehr Energie, Dein Grundumsatz erhöht sich.

Tipp Nr.5: Erhöhe Deine Flüssigkeitszufuhr, indem Du viel Wasser trinkst

Für verschiedene Stoffwechselvorgänge braucht Dein Körper Wasser. Zudem hilft diese Flüssigkeit diverse Giftstoffe aus Deinem Körper zu spülen. Zumal auch das Trinken von kaltem Wasser Kalorien verbraucht.

Tipp Nr.6: Nimm scharfe Lebensmittel zu Dir

Nimmst Du scharfe Nahrungsmittel zu Dir, regt dies Deine Magensaftproduktion und Deine Durchblutung in den Schleimhäuten an. Zudem fördert dies die Verdauung von fettreicher Kost. Isst Du, zum Beispiel, öfter einmal eine Chili reguliert dies den Insulinspiegel. Dieser führt bekanntlich bei einem Anstieg zu einer Gewichtszunahme.

Tipp Nr.7: Gönn Dir ausreichend viel Schlaf und vermeide Stresssituationen

Keine Situation im Alltag sollte Dich allzu stark stressen, denn sobald Du entspannt bist, senkt sich auch Dein Cortisolspiegel. Aus diesem Grund, solltest Du ebenso auf ausreichend Schlaf setzen, denn gerade während der Nachtruhe befindet sich Dein Cortisollevel beständig im  unteren Bereich.

Noch mehr Tipps wie Sie Ihren Stoffwechsel anregen können finden Sie hier: http://diaet-ratgeber24.de/anregen

Haben Sie einen schwerfälligen Stoffwechsel?
5 (100%) 1 vote