Startseite / Ernährung / Ernährungsplan / Diese sechs Symptome sprechen für einen Proteinmangel

Diese sechs Symptome sprechen für einen Proteinmangel

Proteine bzw. Eiweiß werden im menschlichen Körper gebraucht, wenn es zum Muskelaufbau kommen soll. Zudem helfen Eiweiße dabei beschädigtes Muskelgewebe zu reparieren und auch unsere Haut, Haare, sowie Fingernägel ziehen ihren Nutzen aus dieser Substanz. Zumal Proteine auch unserer allgemeinen Gesundheit zu Gute kommen und unser Wohlbefinden verbessern.

Nicht jeder von uns nimmt täglich ausreichende Mengen Eiweiß zu sich und durchaus ist es gar nicht so leicht festzustellen, ob unser Körper bestmöglich mit diesem Stoff versorgt wird. Aus diesem Grund haben wir sechs Symptome zusammengetragen, die Dich erkennen lassen, wann Du Deine Proteinzufuhr besser erhöhen solltest.

An diesen Anzeichen erkennst Du, ob Du mehr Eiweiß zu Dir nehmen solltest

  1. Dein Muskelaufbau-Training zeigt keine Erfolge

Absolvierst Du mehrmals wöchentlich ein schweißtreibendes Muskelaufbautraining und ernährst Dich überwiegend gesund, indem Du viel Gemüse und Obst zu Dir nimmst, aber dennoch bleibt der Erfolg bei der Zunahme Deiner Muskelmasse aus, kannst Du davon ausgehen, dass zu wenig Eiweiß aufnimmst.

Für spezielle Prozesse in Deinen Körper benötigt dieser jede Menge Protein. Leider ist es so, dass der Muskelaufbau hier nicht gleich an erster Stelle kommt. Nimmst Du demnach nicht genügend Proteine zu Dir, werden die geringen Mengen an Eiweiß erst einmal für andere wichtige Vorgänge genutzt und am Ende bleibt für den Muskelaufbau nicht mehr genügend Protein übrig und so bleibt der Erfolg aus.

  1. Deine Wundheilung verlangsamt sich

Heilen Wunden plötzlich nur noch im langsamen Tempo, kann dies für einen Mangel an Vitaminen sprechen. Durchaus ist die schlechte Wundheilung aber auch oftmals ein Zeichen für ein Eiweißdefizit im menschlichen Körper. Mit einer guten Portion fettarmes Protein bei einer jeden Mahlzeit, kannst Du diesem Mangel aber leicht entgegenwirken.

  1. Du bist anfälliger für Verletzungen

Erholungsphasen sind ebenso wichtig beim Muskelaufbau, wie das Training selbst. Kommt es in letzter Zeit häufiger zu Verletzungen, sollte dies ein Zeichen für Dich sein Deine Proteinzufuhr zu erhöhen. Sportler, die ihren Körper mit zu kleinen Mengen Eiweiß versorgen, sind nachweisbar Verletzungsanfälliger. Schließlich dient Eiweiß als Baustein für Deine Muskeln und benötigt auch für Reparaturen im Muskelgewebe stetig neues Protein. Versorgst Du Deinen Körper nur unzulänglich mit diesem Stoff, kann dieser sich nicht mehr richtig erholen und das Risiko, dass Du Dich verletzen könntest, steigt rasant an.

  1. Du kämpfst häufiger mit Erkältungen

Auch Dein Abwehrsystem funktioniert nur reibungslos, wenn Du Deinem Körper regelmäßig ausreichend Protein zukommen lässt. Ist dies nicht der Fall, stellt Dein Körper weniger weiße Blutkörperchen her, so dass es Bakterien, wie Viren leichter haben für verschiedene Erkrankungen zu sorgen. Deckst du Deinen Proteinbedarf hingegen bestmöglich ab, stärkt dies auch Dein Immunsystem.

  1. Es kommt bei Dir zu einem Muskelverlust

Zum einen kann es durch exzessive Cardio-Einheiten zu einem Muskelverlust kommen. Dieser kann sich aber ebenfalls durch zu wenig Protein einstellen. So benötigt Deine Muskulatur stetig neues Eiweiß, um an Muskelmasse zunehmen zu können und um diese nach dem Sportprogramm zu reparieren. Zeigt sich bei Dir trotz des Trainings ein Muskelverlust, ist dies ein sicheres Zeichen für einen Eiweißmangel. Zumal es in diesem Fall auch häufig im gleichen Zuge zu einem Anstieg Deines Körperfettanteils kommt.

Nimmst Du an Muskelmasse ab, arbeitet Dein Stoffwechsel nur noch im gemächlichen Tempo. Demnach senkt sich Dein Kalorienverbrauch, was wiederum dazu führt, dass Dein Körper wieder leichter Fette einlagern kann.

  1. Du leidest an Haarausfall

Bemerkst Du, dass Du verstärkt an Haarausfall leidest, kann dies ebenfalls ein Zeichen für Eiweißmangel sein. Um dem entgegen zu wirken, ist es am einfachsten zu jeder Mahlzeit stets eine gute Portion Protein zu sich zu nehmen. Dabei gilt es nicht nur eine Eiweißquelle zu nutzen, sondern verschiedene Nahrungsmittel aufzunehmen, um auf diesem Wege den Bedarf an Vitaminen, Mineralien, sowie Aminosäuren zu decken.

Wie kannst Du am besten einen Eiweißmangel verhindern?

Möchtest Du auf Nummer sicher gehen, kann Dein Arzt mit Hilfe eines Bluttests feststellen, ob Du ausreichend Vitamine, wie Mineralien zu Dir nimmst. Gerade, wenn Du mit einem der oben genannten Anzeichen zu kämpfen hast, empfiehlt es sich Deine Blutwerte analysieren zu lassen. Gegebenenfalls kannst Du auch an mehreren Symptomen leiden.

Hast Du zudem nicht die Zeit Dich ständig ausgewogen zu ernähren, kannst Du auch mit Hilfe diverser Nahrungsergänzungsmittel Deinen Bedarf decken. Vielen Sportlern fällt diese Möglichkeit leichter.

Diese sechs Symptome sprechen für einen Proteinmangel
5 (100%) 1 vote