Startseite / Ernährung / Abnehmen / Mit Kokosöl abnehmen: Wie gesund ist Kokosfett tatsächlich?

Mit Kokosöl abnehmen: Wie gesund ist Kokosfett tatsächlich?

Mit Kokosöl abnehmen?

Lässt sich mit Hilfe von Fett wirklich das Körperfett reduzieren? Zahlreiche Menschen schwören heute auf Kokosöl zum Abnehmen, denn mit seinen vielen Inhaltsstoffen soll dieses aromatische Öl wahre Wunder an der Figur bewirken können.

Stimmt dies tatsächlich oder handelt es sich hier nur wieder um einen Diät-Mythos?

Laurinsäure soll hier das Körpergewicht reduzieren können

Nicht erst seit heute gilt Kokosöl als wahrer Alleskönner, denn durchaus besteht der Hype um dieses besondere Fett schon längere Zeit. So pflegen viele Menschen mit Kokosöl ihre Haut und ebenso ihre Haare. Immer mehr Anwender setzen dieses Fett aber ebenso bewusst, als Nahrungsmittel ein. Gründe dafür gibt es viele, denn Kokosfett soll den Metabolismus stärken und gleichfalls der Herzgesundheit zu Gute kommen.

Wobei die enthaltende Laurinsäure in diesem Fall zum großen Teil für diese positiven Wirkungsweisen verantwortlich ist. So gehört dieser Stoff zu den mittelkettigen Fettsäuren und besitzt somit außerdem die Eigenschaft den Energieverbrauch im menschlichen Körper anzuregen.

Wobei es dennoch noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen gibt, die belegen das Kokosöl beim Abnehmen helfen kann. In der Vergangenheit gab es lediglich Kurzzeit-Studien, die stets das Thema, generelle Reduktionsdiät, behandelten. Wobei hier nicht nur allein Kokosnussöl zum Einsatz kam, sondern auch noch andere Fette. Somit ist nicht ganz klar, ob Kokosöl beim Abnehmen helfen kann. Durchaus handelt es sich aber um ein hochwertiges Öl, welches positive Eigenschaften besitzt.

Kokosöl besser nicht überdosieren

Auch, wenn bestimmte Nahrungsmittel und somit auch Kokosnussöl positive Wirkungen in Bezug auf die Gesundheit bereithalten, gilt es hier stets die Ernährungsweise im Ganzen zu sehen. Viele Experten neigen gerne dazu lediglich einzelne Nährstoffe unabhängig von anderen Substanzen zu betrachten. Gerade das Zusammenspiel, sowie die Wechselwirkungen verschiedener Komponente unserer Ernährung sind aber bedeutend in Bezug auf die Gesundheit und somit ebenso auf das Abnehmen.

Laut der Experten ist es keineswegs vorteilhaft Unmengen von Kokosöl zu sich zu nehmen, denn die gesättigten Fettsäuren führen dann eher zu Nachteilen, die den menschlichen Organismus dann negativ beeinflussen können. So kann ein erhöhter Verzehr zu Herz-Kreislauferkrankungen führen.

Die hingegen herbeigeführte leicht negative Energiebilanz ist dagegen kaum der Rede wert. Diese kann ebenso durch Bewegung, wie eine ausgewogene und gesunde Ernährung erreicht werden, so dass mit Kokosnussöl allein wohl keine Gewichtsreduktion möglich ist.

Kokosöl für die Schönheit

So mag Kokosöl zwar kaum für eine Gewichtsabnahme dienlich sein, aber durchaus können äußere Anwendungen am Körper positive Effekte bescheren. Viele Frauen, aber auch einige Herren verwenden Kokosfett inzwischen als Bodylotion. Nach dem Duschen bzw. Baden führt das Einölen mit diesem natürlichen Fett dazu, dass die Haut samtweich wird. Zudem macht sich ein angenehmer, exotischer Duft breit. Wobei Kokosöl parallel die Blutzirkulation anregt und die Haut zudem im kleinen Maße vor Sonnenbrand schützt.

Zahlreiche Frauen nutzen dieses spezielle Öl zudem gerne als Haar-Kur oder gleich als Styling-Gel, denn auch die Haare zeigen sich so wieder geschmeidiger und glänzen verführerisch.  Wobei auch sogenannte „Ölziehen“ inzwischen bei zahlreichen Anwendern zur Tagesordnung gehört.

Kokosnussöl sorgt in diesem Fall zum einen für weißere Zähne und zum anderen werden parallel Bakterien, welche sich gerne im Mundraum befinden, abgetötet. Zumal Kokosfett nicht nur antibakteriell, sondern ebenso entzündungshemmend wirken soll.

So mag man mit Kokosöl zwar nicht unbedingt schlanker werden, aber durchaus bringt dieses spezielle Öl einige positive Eigenschaften mit, die der Schönheit des Menschen zu Gute kommen, so dass ein Einsatz unter Umständen Sinn macht.

Mit Kokosöl abnehmen: Wie gesund ist Kokosfett tatsächlich?
Bitte jetzt bewerten