Startseite / News / Mit Faszientraining das Bindegewebe straffen

Mit Faszientraining das Bindegewebe straffen

Bindegewebe straffen durch Faszientraining.

Faszien trainieren in Eigenregie ist total angesagt und liegt voll im Trend.

Wobei sich jetzt bestimmt so mancher fragen wird, um was für einen Sportart es sich hier wohl handeln mag?

Faszientraining mit der Rolle kommt vor allem einen lang vernachlässigten Teil unseres Körpers zu Gute, dem Bindegewebe, so dass viele Leserinnen jetzt mit Sicherheit hellhörig werden.

Seien Sie Ihr eigener Masseur

Das Bindegewebe hat es keinesfalls leicht. Entweder wird dieses strikt ignoriert oder aber es punktet mit seiner unansehnlichen Seite, denn Schwangerschaftsstreifen, wie Cellulite machen sich hier gerne breit. Doch inzwischen naht Hilfe durch Faszien, was vor allem Frauen begeistert, denn gerade diese kämpfen doch häufig einen beständigen Kampf gegen die unschöne Orangenhaut.

So ist die sogenannte Faszienrolle ein Gerät, welches der Selbstmassage dient. Muskeln, sowie die umhüllende Faszien können somit ohne fremde Hilfe massiert werden. Galt es früher noch den Physiotherapeut oder auch den Masseur in Anspruch zu nehmen, um Muskeln zu lockern oder leichte Verspannungen zu lösen, soll dies jetzt mit der Faszienrolle in Eigenregie von statten gehen können.

Das Faszientraining beschert viele positive Effekte

Aber nicht nur gegen chronische, schmerzhafte Qualen soll das Training mit der Faszienrolle helfen, denn im gleichen Zuge soll der gesamte Körper straffer, leistungsfähiger, wie geschmeidiger gemacht werden können. Laut diverser Untersuchungen führt ein gesundes Bindegewebenetz dazu, dass die Leistungsfähigkeit zusätzlich erhöht wird. So benötig der Mensch mit einem elastischen Fasziennetz weniger Energie bei Bewegungen.

Worum handelt es sich bei Faszien genau?

Experten bezeichnen das faserige Bindegewebe im menschlichen als Faszien. So umschließt dieses die Knochen, Muskeln, wie die Organe. Ähnlich, wie ein Spinnennetz ziehen sich die elastischen und festen Fasern durch den menschlichen Körper. Dabei stützen sie den Körper bei Bewegungen, besitzen ein Mitspracherecht bei der Körperwahrnehmung und leiten zudem auch Informationen im Körper weiter.

Durchaus können diese Faszien aber ebenso schuld an Schmerzen, wie andere Gesundheitsbeschwerden sein. So können diese spröde, wie dünn werden und sogar verfilzen. Wobei aber gleichfalls zu viel Sport die Faszien negativ beeinflussen kann. Das Faszientraining mit Hilfe der Rolle soll hier Abhilfe schaffen können, wenn die Belastung richtig dosiert wird.

Youtube Video Faszien Training mit Experten

Mit der Rolle die Faszien einfach pflegen

Laut Experten, ist es ganz einfach mit der speziellen Rolle seine Faszien zu pflegen. Zweimal wöchentlich gilt es hier anfangs fünf Minuten mit Hilfe von federnden Bewegungen die Rolle zu Einsatz zu bringen. Nach zwei Wochen darf die Anwendungszeit bereits auf sieben Minuten erhöht werden. Wobei es hier aber erst einmal zu keinerlei sichtbaren Ergebnissen kommen wird.

Erst nach gut sechs Monaten zeigen sich dann allerdings äußerst positive Effekte. Die Haut an den Oberschenkeln, am Po und anderen Körperstellen zeigt sich straffer. Das Bindegewebe hat neue Spannkraft verliehen bekommen, welche man nicht nur sieht, sondern ebenso fühlt.

Faszienrollen gibt es inzwischen zudem in verschiedenen Größen im Handel. So eignet sich die Blackroll Mini Faszienrolle hervorragend für unterwegs, so dass eine kleine Massage auch im Urlaub oder am Arbeitsplatz vorgenommen werden kann.

Zudem lassen sich so Beine, Füße, Arme und andere Körperregionen gezielt massieren. Mit Hilfe von zwei weiteren Rollen kann diese Faszienrolle außerdem leicht erweitert werden und so helfen das Bindegewebe an größeren Körperflächen zu straffen.

[amazon bestseller=“black roll“ max=“2″]
Mit Faszientraining das Bindegewebe straffen
Bitte jetzt bewerten