Startseite / Fitness / Die größten Fehler beim Fitness-Training

Die größten Fehler beim Fitness-Training

Das sind vermeidbare Fitness Fehler.

Knapp zehn Millionen Deutsche sind in einem Fitnessstudio Mitglied. Ungefähr 8000 dieser Sportstätten findet man inzwischen in unserem Land.

Laut der Experten, trainieren aber rund ein Viertel bis ein Drittel der Sportbegeisterten falsch und schaden damit eher ihre Gesundheit, als dass sie sie unterstützen.

Selbstüberschätzung und Ahnungslosigkeit

Gerade beim Fitnesstraining sind Selbstüberschätzung, wie Ahnungslosigkeit weit verbreitet und gehen gerne eine gefährliche Verbindung ein. Kaum jemand würde wohl nach knapp 14 Tagen gemütlichem Lauftraining im Park sich gleich bei einem Marathon anmelden oder nach einem Ausflug im Kletterwald gleich den Mount Everest besteigen. Im Fitnessstudio hingegen finden sich viele Sport-Fans, die nicht nur Blödsinniges, sondern auch Gefährliches tun.

Häufig werden die Kunden nach einer ersten, kurzen Einweisung einfach alleine gelassen und trainieren dann in Eigenregie weiter bis es irgendwann zu andauernden Gesundheitsschäden kommt. So mancher „Sportler“ ist hier einfach zu sehr von sich selbst überzeugt oder aber scheut davor zurück den Trainer mit Fragen zu löchern. So wird die Hantelstange gleich zig Mal über den Kopf gestemmt, auch wenn das Gewicht viel zu hoch und die Wiederholungen zu oft durchgeführt werden.

Die grundlegendsten Zusammenhänge fehlen häufig

Oftmals sind die grundlegenden Zusammenhänge unbekannt. Setzt ein Sportler einen Trainingsreiz, wird hier zunächst einmal bestehendes System gestört. Der menschliche Körper versucht anschließend nach der Beanspruchung sich auf muskulärer oder neuronaler Ebene anzupassen, um sich auf diese Weise der Anforderungen anpassen zu können. Im Fitnessstudiowird Reiz oft auf Reiz gesetzt und das mit viel zu hohen Lasten für Knorpel, Bänder, Sehnen und Gelenke.

Vor allem das Training an den heute doch sehr modernen Fitnessgeräten führt dazu, dass ganz bestimmte Muskelgruppen trainiert werden. Sichtbare Erfolge zeigen sich schnell, so dass der Sportler das Gewicht beim Training schneller erhöht, als seinem Körper gut tut. Bänder, Sehnen und Gelenke brauchen meist wesentlich mehr Zeit, als Muskeln, um sich der steigenden Belastung anzupassen, so dass hier zügig eine Überbelastung erfolgt.

Schlimme Folgen für die Gelenke

Ein zu häufig durchgeführtes Training oder das Sporteln mit stetig höheren Gewichten kann schlimme Folgen für die Gelenke haben. Dauerhafte Schädigungen kommen hier nicht selten vor. Dies wollen viele Fitnessstudio-Fans aber nicht wahr haben. Vor allem männliche Kraftsportler möchten lediglich schnell zahlreiche Muskeln aufbauen. Da wird gepumpt, was das Zeug hält und leider geschieht dies oft ohne Rücksicht auf Verluste.

Vor allem im Schulterbereich kommt es dann zu schmerzhaften Problemen, denn gerade Männer trainieren zu allererst oftmals diesen Bereich, um in Zukunft breite Schultern vorweisen zu können. Optisch ist ein ausgeprägter Deltamuskel zwar ein toller Hingucker, ein zu intensives Training führt aber dazu, dass die entsprechende Sehne zu dick wird und sich dann an der knöchernden Struktur reibt. Das Ergebnis sind, Schmerzen.

Damit dass Training im Fitnessstudio nicht in einem gesundheitsschädigenden Desaster endet, sollte ein jeder Sportler ein ausgeglichenes Training anstreben. Zudem sind die ausgebildeten Trainer in solchen Studios dafür da, dass man sie mit eventuellen Fragen löchert.

Des Weiteren sollte sich ein jeder Sportbegeisterter im Klaren sein, dass ein gesunder Muskelaufbau nicht von heute auf morgen stattfinden kann. Geduld ist ebenso wichtig, wie Pausen zwischen den Trainingseinheiten. Wer ständig seine Muskeln, sowie seine Bänder, Sehnen und Gelenke überlastet, schadet seiner Gesundheit.

Die größten Fehler beim Fitness-Training
Bitte jetzt bewerten

Lesen Sie auch:

11 idiotensichere Tipps zur Ernährungsumstellung!

11 idiotensichere Tipps zur Ernährungsumstellung!

Habt Ihr euch mal gefragt, wie ich man effektiv und schnell seine Ernährung umstellt, damit …