Startseite / News / Beckenbodengymnastik Übungen

Beckenbodengymnastik Übungen

Beckenbodengymnastik Übungen

Der Beckenboden befindet sich auf dem Grund der Beckenhöhle und bezeichnet die dort befindlichen Muskeln. Ein Training des Beckenbodens in Form von Beckenbodengymnastik hat in erster Linie gesundheitliche Gründe. Es trainiert das Anspannen der Beckenbodenmuskulatur, die primär für die Sicherung der Kontinenz zuständig ist, sowohl bei der Frau als auch beim Mann.

Ein gut trainierter Beckenboden ist somit die optimale Vorsorge für mögliche Inkontinenzprobleme mit steigendem Alter. Auch steigert ein trainierter Beckenboden die Orgasmusfähigkeit der Frau und führt so zu einem intensiveren Liebeserlebnis. Außerdem sind Beckenbodengymnastik Übungen besonders nach einer Geburt für Frauen wichtig, da sie die geschwächten Muskelpartien wieder aufbauen und so für die volle Funktionalität der Muskeln sorgen.

Doch eine Geburt ist nicht der einzige Grund für einen geschwächten Beckenboden. So kann bei Männern ebenso wie bei Frauen der Beckenboden durch dauerhafte falsche Belastung beispielsweise durch eine schlechte Haltung, durch Operationen oder sogar Übergewicht dauerhaft geschädigt und geschwächt werden. Dies belegt, dass eine Inkontinenz keine reine Alterserscheinung ist, sondern auch durch äußere Umstände herbeigeführt werden kann. Und genau diesen Umständen gilt es, frühzeitig entgegenzuwirken.

Mit dem richtig durchgeführten Beckenbodentraining, oder auch Kegeltraining wie es nach seinem Erfinder Arnold H. Kegel benannt wurde, wird der Beckenboden schonend trainiert. Auch wenn diese Muskelgruppe nach außen nicht sichtbar ist, gilt es ihr trotzdem gesteigerte Beachtung zu schenken.

Da das Beckenboden Training oftmals aus medizinischen Gründen durchgeführt wird und es für einen Anfänger nicht leicht ist, diese Körperregion überhaupt erst bewusst zu spüren, empfiehlt sich, das Training mit einem Physiotherapeuten zusammen durchzuführen. Denn eine geschulte Fachkraft weiß, wie man den Beckenboden gezielt aktiviert. So lernt man, für sich selbst auch die Trainingserfolge wahrnehmen zu können.

Um den Beckenboden und dessen Anspannung spüren zu können, gibt es eine einfache Übung, die sowohl für Männer, als auch Frauen geeignet ist. Man stellt sich vor, man hält den Urinstrahl zurück. Dabei spannt man automatisch die Beckenbodenmuskeln an und kann dies als eine Art Anhebung spüren (primär im Dammbereich bei Mann und Frau).

Die volle Wirkung entfalten die Beckenbodengymnastik Übungen erst in der Kombination mit einem ausgewogenen Ganzkörpertraining. Besonders der Bereich Rücken und Becken sind die Zonen, die zu einer besseren Haltung für den Beckenboden führen.

Hier nun die drei wichtigsten Beckenbodengymnastik Übungen, die Sie allesamt ohne Hilfsmittel und überall zwischendurch durchführen können:

1. Beckenbodengymnastik Übung

Setzen Sie sich mit leichtem Hohlkreuz hin. Atmen Sie nun tief ein. Beim Ausatmen spannen Sie nun den Beckenbodenmuskel an. Machen Sie 5-10 Wiederholungen. Diese Übung zählt auf das Training der Beckenbodenmuskulatur in Verbindung mit der Harnröhre ab.

2. Beckenbodengymnastik Übung

Führen Sie die gleiche Übung wie in 1. beschrieben durch, nur diesmal mit gebeugtem Rücken. Machen Sie 5-10 Wiederholungen. Diese Übung konzentriert sich auf den Enddarmbereich.

3. Beckenbodengymnastik Übung

Diese Übung wird im Stehen ausgeführt. Stellen Sie sich mit überkreuzten Beinen hin und pressen während des Ausatmens die Knöchel gegeneinander. Machen Sie auch hiervon 5-10 Wiederholungen.

Beckenbodengymnastik Übungen
Bitte jetzt bewerten